Der SmF hatte im Zeitraum von 22.10. – 24.10.2021 seine Mitarbeiter*innen zu einer Präsenzschulung eingeladen. Thema der Schulung war: „Entwicklung und Umsetzung von Kinder- und Jugendschutzkonzepten“. Teilgenommen haben hauptamtliche und ehrenamtliche Vertreterinnen aus den insgesamt elf SmF-Standorten. Die Referent*innen Frau Harmsen und Herr Göbel von ECPAT Deutschland e.V. lieferten Informationen hinsichtlich der Methoden und unterstützten so die Erstellung und Umsetzung von Kinder- und Jugendschutzkonzepte. Des Weiteren wurden partizipative Risikoanalysen durchgeführt, die die geschlechts- und altersspezifischen Risiken der Kinder und Jugendlichen einbezieht. Gefördert wurde die Schulung vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Der Bundesverband Sozialdienst muslimischer Frauen hat mit seinem Kinder- und Jugendschutzkonzept bundesweite Standards für die Vereinstätigkeit im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe gesetzt. Der Fokus liegt auf der Unterstützung der bundesweit vertretenen Standorte in der Entwicklung und Umsetzung ihrer eigenen Kinder- und Jugendschutzkonzepte. Ziele der Schutzkonzepte sind es, sowohl Situationen zu vermeiden, die das Wohl von Kindern und Jugendlichen gefährden als auch Täter*innen im Rahmen der Vereinstätigkeiten die Chancen auf Übergriffe zu entziehen.

Der SmF weiß um seine Verantwortung in diesem Bereich und bietet seinen Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen regelmäßig Schulungen zu unterschiedlichen Themen an, die dem Schutz und der Förderung von Kindern und Jugendlichen dienen.