Im Rahmen des Projekts FsF werden an den 10 Projektstandorten deutschlandweit 50 Mentorinnen ausgebildet. Am vergangenen Wochenende haben an den Projektstandorten Sindelfingen, Backnang und Stuttgart insgesamt drei Mentorinnen-Schulungen stattgefunden.

Sindelfingen, Backnang, Stuttgart – In drei aufeinanderfolgenden Fortbildungen unter strengen Corona-Bedingungen wurden vom 14.01. bis 16.01.2022 weitere zukünftige Mentorinnen geschult. Unter den Teilnehmerinnen befanden sich erfahrene Mütter, Studentinnen und Frauen aus unterschiedlichen Berufsfeldern. So vielfältig die Gruppen der teilnehmenden Frauen, so dynamisch und vielseitig waren ihre Diskussionen. So wurde in einer Schulung verstärkt über Geschlechtergleichheit gesprochen, wohingegen in einer anderen Gruppe pädagogische Umgangsweisen in der Jugendarbeit von besonderem Interesse war. Am Ende fühlten sich aber alle drei Gruppen durch den theoretischen wie auch praktischen Input gut auf ihre Aufgabe als Mentorinnen vorbereitet.

Das Mentoring-Programm sieht vor Mädchen und junge Frauen auf ihrem Lebensweg einen Halt zu bieten. Durch eine offene und kultursensible Unterstützung werden sie durch die geschulten Mentorinnen in spezifischen Lebensfragen begleitet. Dabei kann es um Fragen des zukünftigen Bildungsweges oder der Berufswahl gehen. Insgesamt soll das Programm den Mädchen und jungen Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit verhelfen.

Das Projekt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und Antirassismusbeauftragte gefördert. Das Projekt wird an insgesamt 10 Standorten durchgeführt: Backnang, Delmenhorst, Freiburg, Kempten, Köln, Krefeld, München, Neumünster, Sindelfingen und Stuttgart.