Der Sozialdienst muslimischer Frauen ist Mitgliedsorganisation des Deutschen Frauenrats.

Der SmF-Bundesverband verfolgt das Ziel, die muslimische Wohlfahrt voranzubringen. Damit einhergehend arbeitet der Verband an der Sichtbarmachung der muslimischen Fürsorge für die ganze Gesellschaft, setzt sich für Empowerment von Frauen und Nachteilsausgleiche für Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer und Senior:innen ein. Der SmF sieht seinen Schwerpunkt in der Sozialarbeit und verortet sich in der muslimischen Wohlfahrtspflege. Kooperationen mit muslimischen Dachverbänden zu diesem Zweck erachtet SmF diesbezüglich als wichtig.

Männer sind in der sozialen Arbeit des SmF-Bundesverbands weder als Mitarbeitende noch als Zielgruppe ausgeschlossen. So gehört auch Väterarbeit zu den Inhalten des SmF. Der SmF ist Mitglied im Bundesforum Männer und engagiert sich neben Jungen und Männern insbesondere für Väter und baut Väterarbeit aus.

Der Verein bekämpft jegliche Form von Diskriminierung und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, er tritt für gleichberechtigte Teilhabe ein. Er fördert die Inklusion und das offene Zusammenleben in der deutschen Gesellschaft.

Der SmF-Bundesverband ist Träger der freien Jugendhilfe und dient im Rahmen der freien Wohlfahrtspflege der Kinder- und Jugendhilfe, der speziellen Hilfe für Frauen und Familien, sowie der Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen. Dabei werden junge Menschen, insbesondere auch Frauen, in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung gefördert.

Im Sinne der Jugendhilfe werden Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder unterstützt. Als Hauptaufgabe setzt sich der Verband ganz besonders für den Schutz aller Menschen vor Gewalt ein. Insbesondere gilt der Schutz den Frauen und Kindern, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Die Stärkung von Frauen, Senior:innen, Kindern, Jugendlichen und der Väter gewinnt auch im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Kindern einen besonderen Stellenwert hinzu.

Auch im Bereich der Flüchtlingshilfe sowie der sozialen Integration und Inklusion von Bürgern übernimmt der Verband Verantwortung und führt zurzeit in sechs Bundesländern diese Arbeit aus.

Bei der Verwirklichung seiner Ziele bekennt sich der SmF-Bundesverband zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. Ungeachtet der religiösen, ethnischen, kulturellen und weltanschaulichen Zugehörigkeit richten sich die Dienstleistungen des Verbandes an alle Menschen.