Patenschaften, die zwischen ehrenamtlichen Helfern*innen und sozial benachteiligten Menschen gebildet werden, eröffnen neue Chancen zur Problemlösung. So bieten wir als SmF e.V. Ehrenamtlichen die Möglichkeit zur Vernetzung und zur Stärkung ihres Ehrenamtsmanagements. Wir unterstützen sie bei der Gründung neuer Anlaufstellen zur strukturierteren Arbeit mit benachteiligten Gruppen. Ehrenamtliche werden damit durch neue Maßnahmen für ihre Aktivitäten gestärkt und so dazu befähigt, neue Maßnahmen für benachteiligte Menschen zu schaffen.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Programms „Menschen stärken Menschen“ wurden durch unser Projekt PPQ an 8 Standorten in Deutschland im Jahr 2018 bereits 2219 Patenschaften geschlossen und von SmF e.V. begleitet. Für das Jahr 2019 zeichnen sich zurzeit etwas höhere Zahlen ab, die erst im Februar 2020 endgültig vorliegen werden.

In Deutschland ist das Ehrenamt eine wesentliche Stütze des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Durch das Ehrenamt stärken sich die Gesellschaftsmitglieder gegenseitig und unterstützen so die einzelnen Menschen in ihrer Mündigkeit. Dies stärkt das Vertrauen innerhalb der gesellschaftlichen Gruppen. Dennoch kann das Ehrenamt allein nicht die Antwort auf alle zu bewältigenden sozialen, psychischen und wirtschaftlichen Probleme sein. In den Bereichen, wo professionelle Beratungs-, Betreuungs- und Förderleistungen erforderlich werden, können jedoch Ehrenamtler unterstützend wirken. Es ist festzustellen, dass seit Beginn der Arbeitsmigration zehntausende Muslim*Innen und Migrant*Innen durch ehrenamtliche Leistungen und eigens dazu aufgebaute Organisationen viel zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beigetragen haben.